Zucht  

Da es sich um eine so junge Hunderasse handelt, kann man fast alle Tschechoslowakischen Wolfshunde bis zur ersten Generation zurückverfolgen. Die Welpen aus einer Verpaarung Wolf/Hund sind F1 Nachkommen. Auch bei unserer Hündin Calu ist es möglich ihre Urahnen zu benennen.  

Vor 8 Generationen von Vaterseite waren Calus Vorfahren noch Wolf & Deutscher Schäferhund. Argo der Karpartenwolf und Asta z SNB die Deutsche Schäferhündin sind ihre Urahnen.

Vor 6 Generationen von der Mutterseite: Wölfin Brita und der Deutsche Schäferhund Kurt z Vaclavcy sind von dieser Linie ihre Urahnen.

    Quelle: Wolfdog.org   http://www.wolfdog.org/deu/dbase/d1232.html

 

 

Zucht- unser Zwingerschutz

 

Im Frühling 2005 hatte Calu alle erforderlichen Prüfungen, Untersuchungen und Ausstellungsergebnisse zusammen, um als Zuchthündin beim VDH zugelassen zu werden.

Eine Zeit lang war ich mir nicht sicher, ob ich mit Calu züchten wollte. Letztlich im Sommer 2005 war ich überzeugt, dass unsere Zucht nicht überflüssig, sondern notwendig ist. Calu ist eine wesensstarke, charakterfeste und rundum gesunde Hündin. 

Daraufhin habe ich beim VDH für Calu die Zuchtzulassung beantragt,  und den Zwingerschutz für unsere Zuchtstätte. 

Am 18.10.2005 erhielten wir die Zuchtzulassung für Calu

Am 18.01.2006 bewilligte uns der VDH den Zwingernamen "von der Heinrichshöhle". 

 

Unsere Zuchtziele: 

Wichtig ist uns Souveränität und Freundlichkeit im Umgang mit Menschen und Tieren, ein ausgeglichenes Wesen bei bester Gesundheit und ein schönes, harmonisches Aussehen. Die Nachkommen sollen von den Anlagen her in der Lage sein, jeglichen Hundesport auszuführen, und ihren Menschen in allen Lebenslagen begleiten.

 

Kritische Anmerkung zur Zucht

Da die Rasse Tschechoslowakischer Wolfshund noch relativ jung ist sollte man viel Wert auf die Herkunft legen. Ein besonderer Augenmerk sollte auf das Wesen der Elterntiere gelegt werden. 

Ein Qualitätsmerkmal ist für uns der bestandene Wesenstest in den Ursprungsländern. 

Dort benötigt man neben der HD-Röntgenuntersuchung und Ausstellungen, einen 40 km- Ausdauertest, sowie die Bonitation, die einen Wesenstest beinhaltet.   

Calu erfüllt die im Vergleich zum VDH viel strengeren Zuchtzulassungsbedingungen der Ursprungsländer. 

Es ist schade, dass bei einigen sogenannten Züchtern die Quantität vor der Qualität steht. Es wird vermehrt, was das Zeug hält. Natürlich kann es dabei zu ungünstigen Verpaarungen kommen und zu sich daraus ergebende Krankheiten.

Besonderer Wert sollte auf den Inzuchtkoeffizienten gelegt werden, und auf die HD-Ergebnisse der Eltern.

Wichtig ist ganz einfach, dass man beim Züchterbesuch ein gutes Gefühl hat, sieht wie die Welpen aufwachsen (hoffentlich mit Familienanschluss), möglichst die Eltertiere sieht und alle seine Fragen beantwortet bekommt. Auch die Fragen, die nicht gestellt werden….Der Züchter sollte auch nach dem Kauf noch zu eurer Verfügung stehen und für euch jederzeit erreichbar sein.

 

Wenn das Gefühl nicht stimmt, dann lasst es!!